Qi Gong allgemein

Was ist Qi Gong?
Von außen betrachtet sehen manche Qi Gong Übungen wie Gymnastikübungen aus. Bei vielen Qi Gong Formen werden sehr einfache Bewegungen häufig wiederholt. Oft werden dabei nur die Arme, manchmal auch der Oberkörper und die Beine bewegt. Bei anderen Formen führt der Übende eine bestimmte Bewegungsabfolge aus, die dann meistens aus geschmeidigen und sanften Bewegungen besteht. Es gibt auch Formen bei denen keine äußerlichen Bewegungen ausgeführt werden oder während einer Abfolge bewegungslose Abschnitte sind.
Die nach außen sichtbaren Bewegungen sind jedoch nur ein Teil von Qi Gong. Die dabei in Gang gesetzten mentalen und energetischen Prozesse sind nur schwer erklärbar und nur durch üben erfahrbar. Diese Prozesse sind das eigentliche Ziel des Qi Gong. Es ist nicht möglich die Wirkung einer Übung anhand der Bewegungen zu beurteilen. Die Übung muss praktiziert werden und je häufiger eine Übung durchgeführt wird, desto deutlicher wird die Wirkung auf allen Ebenen spürbar.

Wie ist Qi Gong entstanden?
Es gibt unzählige verschiedene Stile und Formen von Qi Gong und die Anfänge liegen im taoistischen China vor über 5000 Jahren. In den verschiedenen Zeitepochen wurden die Übungen immer wieder verändert und unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Sie hatten aber schon immer mehr oder weniger besondere medizinische Wirkungen. Alle fernöstlichen Bewegungs- und Kampfkünste, so auch das Tai Chi, haben ihren Ursprung im Qi Gong.

Was bedeutet der Name Qi Gong?
Qi steht für (Lebens-)Energie und Gong für Übung, Arbeit oder Pflege. Qi Gong bedeutet also Energiearbeit, Energieübung oder Pflege der Lebensenergie.
Gong kann aber auch mit Können oder Fähigkeit übersetzt werden, dann steht Qi Gong für die Fähigkeit, das Qi zu nutzen.
Andere Schreibweisen sind z.B. Qigong, Qi-Gong, Qi Kung oder Chi Kung.

Wie wirkt Qi Gong?
Qi Gong wirkt sowohl auf körperlicher als auch auf mentaler und energetischer Ebene.
Auf körperlicher Ebene werden unter anderem Gelenke bewegt, Muskeln gestärkt, die Organaktivität reguliert und das Lymphsystem angeregt. Auf mentaler Ebene werden gedankliche Blockaden und festgefahrene Strukturen gelöst. Raum für die Persönlichkeitsentfaltung wird frei. Auf energetischer Ebene werden die Ströme im Meridiansystem harmonisiert, Stagnationen gelöst und ein Ausgleich zwischen innen und außen ermöglicht. Qi Gong ist also weit mehr als nur körperliches Training. Durch kontinuierliches Üben können das Wohlbefinden verbessert und die Vitalität und die Lebensqualität nachhaltig gesteigert werden.

Welchen Wert hat Qi Gong heute?
Qi Gong ist, neben der Akupunktur und der Kräutermedizin, die bekannteste der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und im asiatischen Raum seit langer Zeit weit verbreitet. Heutzutage bekommt Qi Gong im Rahmen der Gesundheitsfürsorge auch im Westen eine wachsende Bedeutung. Die Wirkungsweise der oft sehr einfachen Übungen ist zwar auch mit modernsten Apparaten kaum nachzuweisen, doch die Wirksamkeit wird auch seitens der westlichen Medizin mittlerweile anerkannt.

Deshalb wird Qi Gong häufig zur Unterstützung von Heilungsprozessen empfohlen.

Bei welchen Beschwerden kann Qi Gong helfen?
Zwar sind bei den vielen verschiedenen Qi Gong Formen die körperlichen, mentalen und energetischen Aspekte verschieden gewichtet, jedoch wirken alle Formen entspannend und ausgleichend und lösen Stress. Da sich Stress äußerst negativ auf alle Bereiche des Körpers, insbesondere das Immunsystem, auswirkt und gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) alle Krankheiten aus Ungleichgewichten im Körper resultieren, kann Qi Gong vielen Krankheiten vorbeugen und viele lindern. Unter anderem können durch Mobilisierung und Stärkung der Muskulatur Rückenbeschwerden gelindert werden. Außerdem können durch die sanften Bewegungen Gelenkprobleme verbessert und u.a. durch die Anregung des Lymphsystems die Entgiftung des Körpers unterstützt werden. Unter anderem durch das Lösen verschiedener Blockaden auf körperlicher und mentaler Ebene werden die Voraussetzungen geschaffen, dass der Körper wieder vollständig mit Qi durchflossen werden kann. Dies führt zu einem Ausgleich von Ungleichgewichten im Energiesystem, was wiederum einen positiven Einfluss auf Stoffwechselstörungen wie Diabetes hat. Außerdem können Kopfschmerzen und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich verbessert und Stresssymptome und daraus resultierende Erkrankungen gelindert werden. So wird Qi Gong häufig zur Unterstützung bei der Behandlung von Depression und Burnout empfohlen.

Kommentare sind geschlossen.